FAQ – Antworten auf alle eure Fragen zur Projektentwicklung

Wer kann sich bewerben?

Ihr seid bei uns richtig, wenn ihr ein Projekt umsetzt, das unsere Demokratie stärkt, indem ihr in einem der folgenden Handlungsfelder aktiv seid:

  • Dialog anregen
  • Transparenz schaffen
  • Partizipation gestalten
  • Vielfalt stärken
  • Teilhabe ermöglichen
  • Demokratie vermitteln

Egal, ob eingetragener Verein, Arbeitsgruppe einer Wohlfahrtsorganisation oder Social Start-Up – eure Organisationsform spielt keine Rolle, sofern eure Organisation gemeinnützig ist. Einzelpersonen können sich nicht bewerben.

Ihr seid euch unsicher, ob euer Projekt teilnehmen kann? 

Schreibt uns an mitwirken@ghst.de oder ruft an unter 069 - 66 07 56 160.

Wie funktioniert die Bewerbung?

Um euch zu bewerben, füllt ihr das Online-Bewerbungsformular auf unserer Website aus und beantwortet dort alle Fragen. Zudem ladet ihr ein kurzes Video (max. 60 Sekunden) von euch hoch, in dem ihr euer Projekt prägnant vorstellt und uns sagt, warum ihr bei MITWIRKEN mitmachen wollt. 

Für das Ausfüllen der Bewerbung benötigt ihr etwa 30 Minuten bis maximal 2 Stunden. Bitte beachtet, dass ihr die Bewerbung nicht zwischenspeichern könnt.

Welche Voraussetzungen gibt es für die Bewerbung?

Bewerben können sich Projekte, die:

  • unsere Demokratie in den oben genannten Handlungsfeldern stärken.
  • in Deutschland umgesetzt werden.
  • gemeinnützig sind.
  • sich in der in der aktiven Planungs- und Umsetzungsphase befinden.
  • mindestens drei regelmäßig Aktive in ihrem Team haben.
  • mit einer Laufzeit von noch mindestens zwei Jahren planen.
  • es im Fall einer Nominierung möglich machen können, der Jury am 16. oder 17. Juni 2021 ihr Projekt in einem Online-Meeting vorzustellen.
  • die Teilnahmebedingungen erfüllen können und wollen.

Welche Bedingungen sind mit einer Teilnahme verbunden?

Wenn wir euch für das Förderjahr zur Projektentwicklung bei MITWIRKEN aufnehmen, verbinden wir damit die Erwartung, dass ihr

  • bereit seid, für die Beteilung an MITWIRKEN regelmäßig digitale Werkzeuge wie Zoom, Facebook sowie WeChange und ähnliches zu nutzen. Denn unser Programm wird in großen Teilen online stattfinden – wenn das für euch nicht möglich ist, ist eure Teilnahme leider nicht sinnvoll.
  • euch zu Beginn auf Meilensteine eurer Arbeit verständigt, die ihr im Jahr der Förderung erreichen wollt (siehe Coaching unter "Was erwartet euch nach einer Zusage?").
  • eure Arbeit professionalisieren wollt und dafür Rückmeldungen von Coaches und fachlichen Expertinnen und Experten nutzt, um auch "unbequeme" Fragen und Aufgaben anzugehen.
  • Wirkungsorientierung als ein zentrales Leitmotiv umsetzt oder dies als einen nächsten Entwicklungsschritt für euch seht.
  • beim Kick-Off-Treffen vom 3.-5. September 2021 sowie beim Abschlusstreffen im Herbst 2022  mit zwei Aktiven verbindlich dabei seid.  
  • von und mit anderen lernen wollt, das heißt eure Lernprozesse und Expertise mit anderen Projekten teilt und dazu aktive Beiträge leistet.
  • verbindlich bei den Community-Calls und Update-Calls dabei seid und das Coaching aktiv nutzt (mehr dazu unter "Was erwartet euch nach einer Zusage?"). Das heißt, dass ihr dafür zwei bis drei eurer Aktiven monatlich mit etwa je zehn Stunden einplant, um unsere Begleitung und die Community aktiv zu nutzen.
  • mit uns zusammen aktiv Kommunikation zu eurem Projekt und eure Teilnahme an MITWIRKEN betreibt – also uns Informationen zum Projekt, Fotos, ggf. Filme, Statements für die Presse- und Öffentlichkeit zur Verfügung stellt. 
  • unsere Evaluation aktiv unterstützt und dafür Umfragen (mit Forms von Microsoft Office365, oder einem ähnlichen Werkzeug) ausfüllt.
  • über die hier genannten Punkte einen Kooperationsvertrag mit uns schließt, der Grundlage für unsere Unterstützung und finanzielle Förderung ist.
  • und selbstverständlich: euch mit eurem Projekt für eine demokratische, tolerante, vielfältige und offene Gesellschaft ohne Diskriminierung gleich welcher Art einsetzt. 

Ihr merkt: Dieses MITWIRKEN-Jahr kostet euch verbindlichen zusätzlichen Einsatz eurer Energie und Zeit! Wir können euch jedoch versprechen: Es lohnt sich.

Gibt es Projekte, die von der Teilnahme ausgeschlossen sind?

Ja. Als überparteiliche Stiftung fördern wir keine Projekte mit direktem Bezug zu einer politischen Partei. Von der Teilnahme ausgeschlossen sind zudem Projekte, die entweder das ausschließliche Ziel haben, eine App zu programmieren oder eine Publikation herauszugeben, sowie Projekte, die die Durchführung einmaliger Veranstaltungen ohne nachhaltige Wirkung, Einzelstipendien und Übersetzungsleistungen beinhalten.

Was passiert nach der Bewerbung?

Wenn eure Bewerbung erfolgreich eingegangen ist, erhaltet ihr eine kurze Bestätigungsmail von uns.

Nach Abschluss der Bewerbungsphase am 15. April 2021 werden alle Bewerbungen von einer Jury sorgfältig bewertet. Da dies einige Zeit dauert, melden wir uns voraussichtlich in der zweiten Junihälfte bei euch zurück.  Diejenigen, die in die engere Auswahl kommen, erhalten eine Einladung, ihr Projekt am 16. oder 17. Juni 2021 persönlich in einem digitalen Pitch vorzustellen. Haltet euch diesen Zeitraum also frei!

Bitte habt Verständnis, dass wir Absagen nicht begründen können.

Was sind die Auswahlkriterien?

Wir wählen die Projekte nach folgenden Kriterien aus:

  • überzeugender Lösungsansatz für eine gesellschaftliche Herausforderung im Bereich "gelebte Demokratie"
  • gesellschaftliche Wirkung des Projekts
  • Realisierbarkeit: eure Pläne stehen in gutem Verhältnis zu euren Ressourcen 
  • Potenzial für (Weiter-)Entwicklung und Skalierbarkeit der Idee

Was erwartet euch nach der Zusage?

Kick-off Treffen

Bei einem ersten Treffen am 3.-5. September 2021 lernen wir uns kennen und stimmen uns auf unsere Zusammenarbeit ein. Ihr lernt euren Coach oder eure Coachin kennen, der oder die euch durch das Jahr begleitet. Wenn irgend möglich, soll das ein Treffen mit realer Präsenz vor Ort werden – falls das CoVid-bedingt nicht machbar sein sollte, versammeln wir uns in einer digitalen Veranstaltung. 

Fördermittel

Nachdem ihr eure Meilensteine formuliert und mit uns besprochen habt, wird der erste Förderbetrag von 10.000 Euro an euch ausgezahlt (ca. November 2021). Von da an arbeitet ihr kontinuierlich an euren Meilensteinen. Dabei unterstützen wir euch mit Coaching, Webinaren und Beratung von Expertinnen und Experten. Für erreichte Meilensteine bekommt ihr jeweils weitere 5.000 Euro. Im Laufe der Projektentwicklung kann jedes Projekt so insgesamt bis zu 30.000 Euro Förderung erhalten (davon sind 5.000 Euro für Fortbildungs- und Beratungskosten vorbehalten).

Coaching

Ihr werdet über das Jahr hinweg von einem Coach oder einer Coachin begleitet, mit insgesamt 20 Stunden. Zu Beginn hilft sie oder er euch, eure Meilensteine für das MITWIRKEN-Jahr zu formulieren und euch zu vergewissern, dass sie zu euren Projekt-Zielen passen und realistisch zu schaffen sind. Anschließend geht es immer wieder darum, regelmäßig gemeinsam zu sehen, dass in eurer (Zusammen-)Arbeit im Projekt alles so läuft, wie ihr euch das vorgenommen habt. 
Was ihr dabei einplanen müsst: Zeit für die Coaching-Treffen und auch für die Vor- und Nachbereitung. Ihr müsst also mit rund fünf Stunden monatlich rechnen, damit ihr wirklich was von eurem Coaching habt.

Community

In diesem Jahr lernen wir alle von- und miteinander. Dafür versammeln wir uns alle zwei Monate in Community-Calls, um uns über eure Fortschritte, Herausforderungen und Erkenntnisse auszutauschen und uns miteinander zu vernetzen. Auch eure konkrete Praxis, wie ihr die Demokratie stärkt, ist hier Thema. Mit denjenigen, deren Arbeit euch am meisten inspiriert, organisiert ihr euch weiteren Austausch.

Qualifizierung

Wir bieten euch Webinare zu zentralen Themen wie Wirkungsorientierung, Öffentlichkeitsarbeit und Fundraising an. Falls sich bei mehreren Projekten gemeinsamer Bedarf zeigt, ist es auch möglich, Fortbildungen zu z. B. Projektmanagement, Social Media, Moderation etc. zu organisieren.

Beratung

Ein Teil der Fördermittel ist für eure Beratung durch Expertinnen und Experten reserviert. Je nach eurem Bedarf unterstützen sie euch fachlich zu Fragen von z. B. Finanzierung, Kommunikation, Projekt- sowie Teamentwicklung. 

Verbindung zur Hertie-Stiftung

Im MITWIRKEN-Team habt ihr eine feste Ansprechpartnerin für alle Fragen zum Programm. Etwa alle sechs Wochen treffen wir uns in einen Update-Call, in dem ihr mit uns teilt, wie eure Arbeit läuft und wo ihr gerade steht. Gemeinsam sehen wir, welche Kontakte im weiten Hertie-Netzwerk für euer Projekt interessant sein könnten. Und wo es passt, nehmen wir Aktionen und Informationen von euch in unsere Öffentlichkeitsarbeit mit auf.

Was ist mit Wirkungsorientierung gemeint?

Dabei geht es um die Frage, was euer Projekt bei eurer Zielgruppe und in der Gesellschaft bewirkt. Es geht also nicht nur darum, was ihr tun und anbieten wollt, sondern auch darum, wie sich dadurch Fähigkeiten, Verhalten und Lebenssituation eurer Zielgruppen verändern.

Das Kursbuch Wirkung von Phineo gibt dazu wunderbare Grundlagen, und auch der Social Reporting Standard ist dafür ein gutes Werkzeug. Es ist nicht nötig, dass ihr all das bereits beherrscht, aber in unserer Zusammenarbeit spielt das eine wichtige Rolle.

Was verstehen wir unter Professionalisierung?

Darunter verstehen wir, dass ihr bewährte Planungswerkzeuge nutzt, mit denen ihr einen guten Überblick behaltet und eure Möglichkeiten realistisch einschätzen könnt. So verbessert ihr die Qualität eurer Arbeit  ihr klärt nicht nur eure Visionen und Ziele (Was wollen wir tun und erreichen?), sondern auch eure Strukturen (Wer ist bei uns wofür verantwortlich?) und Prozesse (Wann tut wer was mit wem?). Damit schafft ihr Verbindlichkeit und Transparenz, denn ihr könnt die Ergebnisse eurer Arbeit systematisch überprüfen – und nachsteuern, wenn es nötig ist.

Wofür können die Fördermittel eingesetzt werden?

Die Fördermittel sind für die gemeinnützigen Zwecke eures Projektes zu verwenden. Das können Sachkosten wie Materialien, Miete, Honorare und auch Gehaltskosten sein. Für die steuerliche Behandlung eurer Fördermittel seid ihr selbst verantwortlich.

Welche Kosten übernimmt die Gemeinnützige Hertie-Stiftung?

Die Teilnahme an den Veranstaltungen und Qualifizierungsangeboten ist für je zwei Personen aller zugelassenen Projekte kostenfrei. Für analoge Veranstaltungen, zu denen wir einladen, werden auch die Reisekosten übernommen. 

Gibt es einen Anspruch auf die Teilnahme am Förderprogramm?

Nein. Es besteht weder ein Rechtsanspruch auf die Teilnahme an den Qualifizierungsangeboten noch auf die ausgelobten Fördermittel. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.